ScoutingTrain 2014 - für ein Europa ohne Grenzen - startnext.de

25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer schwelen die Konflikte in Osteuropa wie schon lange nicht mehr. Die Organisatoren des ScoutingTrain haben sich gerade jetzt zum Ziel gesetzt, ein Zeichen zu setzen um auch die “Mauern in den Köpfen” einzureißen. Interkulturelles Verständnis muss gelebt werden, darum wird im Sommer diesen Jahres ein Zug mit 400 Pfadfindern verschiedenster Nationalitäten in Richtung Baikalsee fahren.

Um das Projekt im vollen Umfang durchführen zu können fehlt allerdings noch Geld. Wenn ihr also ein paar Euro entbehren könnt, helft ihr mit, dass sich die Menschen in Europa/Eurasien näher kommen. Dass internationale Begegnungen und Projekte die Erde vielleicht zu einem etwas besseren Ort machen.

Auch ohne Spende könnt ihr helfen - Diesen Beitrag teilen kostet nichts und treibt das Projekt trotzdem an. Danke!

Bei Fragen stehe ich natürlich gern zur Verfügung.

Die letzten zwei Jahre haben eindrucksvoll belegt, daß breite Schichten der Bevölkerung bereit sind, von jeglichen Tatsachen und Argumenten abzusehen, sobald es gegen Ausländer und Unterschichten (Sarrazin), Intellektuelle (Guttenberg) oder Juden (Grass) geht. Da steckt ein tiefer Unwille gegen das Andere im Mob, und das Web 2.0 ist die Plattform, in der sich diese irrationale Stimmung äußern und ihre Dynamik entfalten kann. Es kann daher mit Fug der widerlichste Öffentlichkeitsraum der Weltgeschichte genannt werden. Weder die Agora noch der Buchdruck noch die Zeitung, ja nicht einmal Hör- und Fernsehfunk haben den Un- und Wahnsinn in so hoher Dichte und in solchem Ausmaß befördert. Und nichts hat je mit solch synergetischer Dynamik dafür sorgt, daß Wahn den Wahn noch steigert. Kein Medium ist als solches schlecht, aber es gibt durchaus Medien, die sich mehr als andere zum Verbreiten des Unsinns eignen. Das nämlich ist das Web 2.0: ein viel zu groß geratener Leserbrief. Hier ist der Ort, wo Wahnsinn und Narrheit einander Gute Nacht sagen und der vormals bloß in seinen TV-Kasten hineinschimpfende Durchschnittsbürger endlich seine Macht fühlt, weil er merkt, daß er nicht allein ist. Hier ziehen die digitalen Rackets einmal im Quartal los, um ihren unstillen Helden Beihilfe bei deren Unverschämtheiten zu leisten. Der Schwachsinn wird zur materiellen Gewalt, sobald er die Massen ergreift. Das Web 2.0 hat aus der schweigenden Mehrheit eine schreibende gemacht.

Felix Bartels: Die Anatomie der schreibenden Mehrheit

Neuestes von Parnassos

(via hintergrundrauschen)

Merkels TTip: Freihandel schützen! Genmais ist Menschenrecht!

Tags: ttip,

Ich habe gedacht, die Deutschen sind das Tätervolk. Dabei haben sie ganz viel Angst, dass Ihnen selbst etwas angetan wird. Von den Amerikanern, oder von den Juden. Oder von beiden.

— Dennis Mascarenas (Die Mondverschwörung)

Schön anzusehen: Europa von oben

did-you-kno:

Source

+++ EILMELDUNG: HItler war doch nett! +++

neology:

sozialdemokratie aktuell ♥

neology:

sozialdemokratie aktuell ♥

remifentanil:

Turbostaat / Tut es doch weh

Wer das enorme soziologische und medientheoretische Potenzial der Betrachtung dieser Sendung mit Argumenten wegreden will, die jeder Alt-68er-Oberstufenlehrer aus dem Cordsakko zaubert, bleibt ewig Pseudopickel eines Mainstreams, den er mit seinen selbstvergewissernden Abgrenzungskomplexchen stetig weiter füttert. Das Dschungelcamp ist das Brot und Spiele-Szenario dieser Zeit und wer es versäumt dieses Symptom zu untersuchen, kann einem nur leidtun!

— kritische theorie aktuell: facebook-comment zum dschungelcamp. (via neology)

Antifa Verbot, jetzt !! - Online Petition

a-moc:

Pfahahahahahahahahahaha - bitte alle mal mitzeichnen damit sich der Bundestag was überlegen muss wie man Die Antifa e. V. verbieten kann xD

Hallo Deutschland: Antifaschismus verbieten wollen. Übrigens:

(Kaum zu lesen: legalwaffenbesitzer.wordpress.com, ist klar!)

wer-braucht-feminismus:

"Wir brauchen Feminismus, weil Stereotype nicht Augenzwinkern, sondern Aggression sind. Genderwitzprodukte in den Müll!" (‘Starke Frauen im Fokus' via Twitter)

lutherich:

Hab’ ich diesen Monat schon den #MaxGoldt gepostet? Oder dieses Jahr? Dann isses aber höchste Zeit jetze.

Reblogged from: ...

Der Begriff des Fortschritts ist in der Idee der Katastrophe zu fundieren. Daß es “so weiter” geht, ist die Katastrophe. Sie ist nicht das jeweils Bevorstehende sondern das jeweils Gegebene. So Strindberg – in “Nach Damaskus”? –: die Hölle ist nichts, was uns bevorstünde – sondern dieses Leben hier.

Walter Benjamin, Das Passagen-Werk [N], in: ders., Gesammelte Schriften  Bd. V.1, Frankfurt/Main 1991, S. 592. (via par-tous-les-temps)